HundeZentrum auf der Helle

 

Dummy Training

Das Dummytraining ist die schrittweise Anforderung des Apportierens und für jeden apportierfreudigen Hund geeignet. Das Dummytraining nutzt die angeborene Apportier- und Lernfreude des Hundes.  Die Dummyarbeit setzt sich aus verschiedenen Elementen zusammen, die alle auf den Anforderungen an den Jagdgebrauchshund basieren. Beim Dummytraining werden Hunde im Gelände zum waidgerechten Apportieren ausgebildet, wobei statt der angeschossenen oder toten Jagdbeute eine Attrappe (Dummy) verwendet wird.

Die Grundübungen:

Steadiness
Der Hund muss ruhig sitzen bleiben, bis sein Hundeführer ihm das Zeichen zum Apport gibt.

Markieren
Der Hund sieht einen fliegenden Dummy und merkt sich die Fallstelle.

Einweisen
Beim Einweisen lernt der Hund auf ein Signal hin in eine bestimmte Richtung zu laufen. Nach und nach wird die Distanz vergrößert.

Gelingen die Einweisungsübungen auf Distanz, wird das Stoppsignal eingeführt. 

Blinds
Sind schwerer Markierungen, die der Hund nicht sieht.
Anfänglich werden nach gutem Markieren Halfblinds erarbeitet.

Verlorensuche
Der Mensch hat auf einer Fläche ein Dummy ausgelegt ohne, dass es der Hund gesehen hat.
Der Hund wird an einem Punkt in die Grundstellung gebracht und dort in die „Suche“ geschickt. Er soll die angegebene Fläche selbständig durchsuchen und das Dummy finden.


Im weiteren Training werden die Grundübungen nach und nach verfeinert und immer schwierigere Aufgaben gestellt. In den Kombinationsaufgaben werden Übungen im Grundgehorsam und verschiedene Basisübungen mit einander verbunden.

 

Das Training findet an unterschiedlichen Orten statt. Der nächste Treffpunkt wird beim jeweiligen Training festgelegt.







Fotos: Dog Paparazzi